Ionentherapie

Ionentherapie ist ein altbekanntes Prinzip aus der Physiotherapie. Galvanische Behandlungen in Form von Bädern wurden schon vor über 100 Jahren bei rheumatischen Beschwerden verordnet. Die Behandlung mit Gleichstrom-Bädern konnte gute Behandlungserfolge erzielen.

Heute wird das Prinzip der Biophysik ebenfalls erfolgreich angewandt. Werden dem Organismus in seiner Umgebung eine erhöhte Anzahl von verfügbarer elektronischer Energie angeboten, beginnen sich Regulations- und Stoffwechselvorgänge zu beschleunigen. Dies führt zu einer gezielten Anregung des Zellstoffwechsels und unterstützt die Zellregeneration und Zellerneuerung.

Der Organismus kann über die Fußsohlen Ladungen aufnehmen und abgeben. Dies funktioniert auf die Weise, daß die Haut nach wenigen Minuten im Wasser ihren elektrischen Widerstand verliert. Es finden dann feinste Ladeverschiebungen statt, die eine Auswirkung auf den ganzen Körper haben. Dies basiert auf dem Effekt von Ladungsaufnahme und des Ladungsaustausches von biologischen Systemen. Der Körper bekommt biologisch verfügbare Energie angeboten und kann diese für eine Vielzahl von Stoffwechselvorgängen benutzen. Dabei ist dies ein völlig natürlicher Vorgang, der keinen weiteren Impuls mehr benötigt