Zellregeneration

Heute verwendet die regenerative Medizin körpereigene Gewebe, die geschädigte Strukturen auf natürliche Weise reparieren können. Die Selbstheilungskräfte aus dem Blut verwenden Wachstumsfaktoren und die Eigenschaften der Stammzellen um nachlassende Organfunktionen und degenerative Entwicklungen zu kompensieren. Die Eigenblutbehandlung ist erstmals im 19. Jahrhundert angewandt worden und hat in den letzten Jahrzehnten eine rasante Entwicklung und Erforschung erfahren.

Mittlerweile werden autologe Blutprodukte nicht nur zur Blutstillung oder als Gewebekleber, sondern auch zur Hautregeneration und Augmentation von subkutanen Strukturen verwendet.

I-PRF (Injectable Platelet Rich Fibrin) kann wie ein autologer Füllstoff alleine oder in Kombination mit Hyaluronsäure angewendet werden. Die Bildung einer Fibrinmatrix sichert über einen längeren Zeitraum die konstante Freisetzung von Wachstumsfaktoren. Auch aufgrund seiner Fähigkeit die Kollagen Neogenese durch dermale Fibroblasten zu induzieren, wurde thrombozytenreiches Fibrin als vielversprechende Behandlungsoption für die Hautverjüngung entdeckt.

Seit einigen Jahren wird es erfolgreich für zahlreiche Anwendungen eingesetzt, z.B. zur Behandlung der Alopezie, Narbenbehandlung (Keloide oder posttraumatische Narben), Aknenarben, Dehnungsstreifen, Hautverjüngung (allgemeine Verbesserung der Hautstruktur und -festigkeit) und Faltenbehandlung ( von Knitterfältchen am Unterlid bis hin zu tiefen Falten wie Nasolabialfalten).